Video Marketing für Coaches und Trainer

Mit Video Marketing Vertrauen schaffen! Darum solltest du dich vor die Kamera stellen!

Videos machen. Das klingt irgendwie cool und modern. Im Zeitalter von YouTube sind Videos voll im Trend. Doch hast du schon einmal selbst darüber nachgedacht, dich vor die Kamera zu stellen?

Keine Sorge, du musst ja nicht gleich einen YouTube Channel starten. Aber ich wette mit dir, dass du nach diesem Artikel nicht lange fackeln willst, um dein erstes Video für dein Business abzudrehen.

Video Marketing ist nämlich so etwas wie das gewisse Etwas, dass sowohl deine Zahlen, wie auch deine wahrgenommene Persönlichkeit auf ein ganz neues Level heben kann. Ich erkläre dir in diesem Artikel, wieso das so ist.

Was ist Video Marketing?

Das Wort Video Marketing definiert keine besondere Strategie. Es ist eher ein Sammelbegriff für alle Business-Bereiche, in welchen du ein Video einbetten kannst. Je nachdem wie umfangreich und tief deine Internetpräsenz ist, bieten sich eine Vielzahl von Möglichkeiten an, wo und zu welchem Zweck du ein Video hochladen kannst. Hier liste ich dir einmal eine Auswahl an Videoarten auf, die von Unternehmen heutzutage erfolgreich für ihr Marketing eingesetzt werden:

  • Animationen
  • Screencasts
  • Interviews
  • Liveübertragungen
  • Oder ganz klassisch: Gesicht vor die Kamera und reden…

Inhaltlich gibt es auch einige Unterschiede:

  • Entertainment
  • Info/Wissen
  • Background (Vlogs)
  • usw.

Für dich als Coach kann die Art „Direkt vor die Kamera stellen“ in Kombinstion mit „Wissen“ sehr vorteilhaft sein. Wobei du natürlich auch jede Menge andere Videoarten sinnvoll nutzen kannst. Falls du jetzt sofort ein Schrecken bekommst und denkst, dass du dich niemals im Leben vor die Kamera stellen wirst…

… zu diesem Problem komme ich später.

Darum solltest du als Coach/Trainer/Experte Videos machen – die zentralen Vorteile

Lass uns erst einmal klären, was ein gutes Video am richtigen Platz für einen Impact auf dein Business haben kann. Dabei ist vor allem ein Blick auf die Zahlen interessant.

Videomarketing

  • Jeder Mensch schaut im Durchschnitt 1,5 Videos pro Tag
  • 81% alle Internetkunden kaufen, nachdem sie ein Video gesehen haben
  • Pro Jahr steigt die Zahl der Unternehmen, die im (Online-) Marketing Videos benutzen rasant an. (2017 etwa 63% und 2018 etwa 81%)

Es lässt sich nicht mehr von der Hand weisen, dass Videos eine zentrale, wenn nicht sogar DIE zentrale Rolle in der Marketing Strategie erfolgreicher Unternehmen spielen.

Die genauen Hintergründe dafür will ich dir im Folgenden gerne erklären.

1. Kommunikation auf vielen Wahrnehmungskanälen

Der Mensch nimmt Informationen über viele Wege auf. Grundsätzlich zählen dazu der auditive und der visuelle Kanal. Ferner riechen wir, schmecken wir, fühlen wir und – speziell im Internet – lesen wir.

Je weniger Kanäle wir zur Verfügung haben, desto mehr Spielraum hat der Kunde, um sich den Rest selbst dazu zu fantasieren. Je mehr Kanäle jedoch vorhanden sind, desto klarer wird das Bild für ihn. Außerdem wird er neuronal um ein Vielfaches stärker aktiviert. Das führt dazu, dass er sich Inhalte einfacher merkt und mehr Spaß dabei hat.

Kurzum: Der Kunde kann sich besser in den Sachverhalt reindenken und fühlt, was er versteht.

2. Ein Kunde kauft mit Emotionen

Womit wir schon beim nächsten Punkt sind. Die Emotionen. Mit einem Video, mit hypnotisierender Musik, mit Gestik und Mimik soll der Kunde im Optimalfall ein positives Gefühl entwickeln. Anders wäre es, wenn er lediglich ein paar trockene Zeilen zu Gesicht bekommen hat. Hier bleibt er eher gelangweilt oder wird sogar gestresst.

Wenn du deinen Kunden etwas verkaufen willst, musst du ihn emotional einfangen. Und dafür sind Videos wie geschaffen.

3. Sachverhalte können besser erklärt werden

Gerade, wenn es sich um etwas schwerfälligere Sachverhalte handelt, ist ein Video Gold wert. Niemand will sich heutzutage noch einen erklärenden Text durchlesen. Das erfordert zu viel Konzentration und Aufmerksamkeit, die kaum einer im World Wide Web für dich übrig hat. Jeder Webseitenbesucher klickt lieber auf ein 90-Sekunden-Video als sich 4 oder mehr Textabsätze durchzulesen.

4. Ein Video kann viral gehen

Eine Macht, die wir nicht unterschätzen dürfen. Texte werden in den seltensten Fällen geteilt. Einfach, weil sie keiner wirklich lesen will. Ein Video jedoch hat jederzeit das Potenzial, geteilt, geliked und kommentiert zu werden und somit deine Marketingbotschaft in Windeseile zu verteilen. Zudem kannst du sie auf unzähligen Plattformen hochladen, wie zum Beispiel YouTube, deine Webseite, Instagram, Facebook uvm. Ganz abgesehen davon, dass…

5. … Videos sehr gerne bei Google gesehen werden

Im gleichen Zuge, wie Videos geteilt und geliked werden, steigt auch das Google Ranking. Deine Webseiten und deine Fanpages (etwa auf Facebook) werden leichter gefunden. Hinzukommt, dass Videos die Verweildauer des Besuchers auf deiner Webseite erhöhen, was dem Google Algorithmus signalisiert, dass sich auf deinem Auftritt guter Content befindet.

6. Videos treiben die Conversion in die Höhe

Eine Studie von EyeView hat herausgefunden, dass Videos auf einer Landingpage die Conversion (also den Kaufrate) um 80% steigern kann. Das ist mächtig! Das wichtigste dabei ist, dass diese Prognose für alle Produkttypen gilt. Egal ob du Bücher, Kurse, Uhren oder Coachings verkaufst.

7. Videos bauen Vertrauen auf

So, wie Kunden über Emotionen kaufen, so kaufen sie auch über Vertrauen. Niemand wird dir sein Geld überweisen, wenn er kein Vertrauen in dich hat. Ganz stark gilt das für Coaches und Trainer, denn hier erhofft sich der Kunde ja speziell von dir eine sehr persönliche Hilfe.

Auch wenn dein Video nicht perfekt ist, es wird das Eis zwischen dir und deinem potenziellen Kunden zumindest zum Bröckeln bringen.

Was ist, wenn ich einfach nicht gut vor der Kamera sprechen kann?

Jetzt wissen wir, warum Videos für dich als Coach in die Kategorie „unverzichtbar“ fallen. Doch wie lösen wir das andere Problem? Was ist, wenn du absolut keine Lust hast oder es dir nicht zutraust, dich vor die Kamera zu stellen?

Nun ja, zunächst einmal musst du nicht unbedingt selbst in die Kamera sprechen. Das ist zwar als Coach die optimale Lösung, allerdings kannst du auch über Erklärvideos oder schlichtweg über Testimonials Vertrauen schaffen. In solchen Videos musst du vielleicht nichts in die Kamera sagen, kannst dich aber trotzdem filmen oder dich in Action zeigen lassen.

Abgesehen davon gibt es einige Mindset-Tricks, die du dir zu Herzen nehmen kannst, damit dir die Arbeit mit der Kamera einfacher fällt.

Niemand will einen perfekten Menschen sehen

Mache dir zunächst klar, das niemand ein perfektes Video von dir erwartet, in welchem du dich fehlerfrei mit Sixpack präsentierst. Solche Videos entstehen ohnehin nur dann, wenn die Arbeit zur Routine geworden ist. Jeder große YouTuber hat zu Beginn Videos gemacht, die qualitativ normalerweise in die Tonne gehören.

Zudem kann deine Schwäche (in diesem Fall Unsicherheit) zu deiner Stärke werden. Aus psychologischer Sicht ist es bewiesen, dass Menschen mit einer guten Meinung von sich selbst, ganz besonders in jenen Momenten Sympathiepunkte sammeln, wenn ihnen ein Missgeschick passiert.

Ja du hast richtig gelesen. Es kommt nicht darauf an, dass du ein perfektes Video machst. Im Gegenteil. Kleine Fehler, Versprecher und ein paar Unsicherheiten können das besondere Etwas sein, dass deinen Zuschauern ein gutes Gefühl gibt.

Daher lautet mein Appell: Trau dich einfach und nimm einfach mal 2-3 Videos auf. Wenn du mit einer lockeren Erwartungshaltung an die Sache herangehst, wirst du vielleicht sogar Spaß daran finden.

Des Weiteren helfen folgende Tricks dabei, ein flüssiges Video zu kreieren:

1. Habe eine genaue Vorstellung über die Hauptmassage, die du sagen willst. Dadurch schweifst du nicht so schnell ab und stellst sicher, dass wirklich das ankommt, was du kommunizieren willst.

2. Versuche Augenkontakt mit der Kamera zu halten. Dadurch wirkst du direkt selbstsicherer und stellst eine tiefere Verbindung mit deinem Zuschauer her. Noch besser ist es, wenn du „durch die Linse hindurchschaust“. Dadurch bekommt der Kunde das Gefühl, dass du durch den Monitor zu ihm sprichst.

3. Drehe dein Video dann, wenn du dich gut fühlst. Besonders die ersten Videos sollten mit Motivation und Enthusiasmus abgedreht werden. Deine Tagesstimmung hat einen großen Einfluss darauf, wie du am Ende auf dem Video wahrgenommen wirst.

4. Atmen. Nimm dir zu Beginn Zeit für Atemzüge und versuche Komfort in der neuartigen Situation zu finden. Lasse den Druck (den du dir selbst machst) einmal auf dich wirken und spiele ein bisschen mit deiner Sprech- und Redeweise. Lasse dich vor den ersten Videos nicht unbedingt von Schlagwörtern wie „Authentizität“ beeindrucken, sondern lerne erst einmal, dich selbst in Szene zu setzen.

Ansonsten gilt: Üben, üben, üben. Sei nicht zu perfektionistisch. Wie gesagt, keiner erwartet von dir ein Meisterwerk.

Kamera, Licht und Co. – Mit wenig Aufwand zu einem guten Video!

Videotechnik ist ein Thema für sich. Kamera, Ton, Licht, Hintergrund – über all das kann ich ein ganzes Buch schreiben. Um dir aber zumindest einen praktischen Überblick zu geben, habe ich ein kompaktes Video gemacht, in welchem dir zeige, wie ich meine Videos aufnehme.

Hier kannst du es dir anschauen:

Fazit: Erstelle Videos!

Videos sind als Coach ein überaus wichtiges Mittel, auf das du nicht verzichten darfst – es sei denn, du möchtest auf das riesige Umsatzpotenzial verzichten…

Das Vertrauen, die Emotionen und die Zahlen in Sachen Conversion sind einfach zu schwerwiegend, als dass du einfach nur Texte auf deine potenziellen Kunden niederprasseln lassen könntest.

Insofern hoffe ich, dass ich dir mit diesem Artikel eine Inspiration liefern konnte. Viel Spaß beim Videodrehen.

Studien und Quellen:

(1) https://blog.mynd.com/de/video-marketing-2018

(2) https://www.insivia.com/27-video-stats-2017/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert Ihren Namen, Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unsere Seite auswerten können. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite der Datenschutzbestimmungen.